A Plague Tale: Innocence – Überleben im Pest verseuchten Frankreich des 14. Jahrhundert

Ein von der Pest heimgesuchtes Land, ein hundertjähriger Krieg, eine Inquisition die fanatisch nach Schuldigen sucht und zwischen alldem ein Bruder und eine Schwester auf der Flucht. Willkommen bei A Plague Tale: Innocence.

In A Plague Tale: Innocence müsst ihr als große Schwester Amicia euren jungen Bruder Hugo vor den Gefahren der grausamen Welt bewahren. Im Jahre 1349 ist das alles andere als einfach. Zwischen England und Frankreich tobt der hundertjährige Krieg, die Pest rafft die Bevölkerung dahin, verwüstet das Land und die Inquisition sucht nach Sündenböcken – nach euch! Erfahrt hier warum ihr A Plague Tale: Innocence definitv vorbestellen solltet!

Frankreich im Mittelalter

Wir befinden uns in Frankreich 1349. Amicia lebt friedlich mit ihrer Familie auf ihren Ländereien und ahnt nicht welches Abenteuer ihr bevorsteht. Eines Tages kommt die Inquisition. Die Pest ist im Land ausgebrochen und rafft ganze Landstriche dahin. Die Inquisition sucht nun nach Schuldigen – bei Amicias Familie.

Nach einer Meinungsverschiedenheit mit blutigem Ausgang muss Amicia mit ihrem kleinen Bruder von ihrem Dorf fliehen und sich auf in die unbarmherzige Welt des Mittelalters machen. Die letzten Worte der Mutter an Amicia: Sie soll den Doktor Laurentius finden. Er könne den beiden womöglich helfen. Von nun an muss die Schwester mit ihrem Bruder alleine die Reise bestreiten. Das Verhältnis zwischen den beiden ist anfangs allerdings alles andere als brüderlich. Hugo war stets bei der Mutter und Amicia war bisher immer ihren eigenen Weg gegangen.

Auf ihrer Reise lernen sich die beiden näher kennen und lernen einander zu vertrauen. Und das müssen sie auch, denn Gefahren lauern an jeder Ecke und nur wenn beide zusammenhalten können sie diese Reise überleben. Die Inquisition ist ihnen stets auf den Versen, verzweifelte Bürger suchen nach Sündenböcken und greifen verzweifelt zur Waffe. Und als ob das nicht genug wäre lauern überall die Pest bringenden Ratten. Trotz all dieser Gefahren besitzt Amicia nicht mehr als eine Steinschleuder, um sich und ihren Bruder zu beschützen.

Ratten, Ritter und Inquisitoren

Als junges Mädchen mit noch jüngerem Bruder mit nichts weiter als einer Steinschleuder gegen einen Ritter in voller Kampfmontur anzutreten, ist alles andere als schlau. Daher müsst ihr in A Plague Tale: Innocence Gegner umgehen und euch an ihnen vorbeischleichen. Ihr könnt dabei, ähnlich wie in bekannten Stealth Spielen, wie Thief oder The Last of Us, Gegenstände werfen, um eure Gegner abzulenken oder mit eurer Umwelt interagieren. Kommt es hart auf hart, müsst ihr euch auf eure Steinschleuder verlassen.

Diese könnt ihr im Laufe des Spiels mit Ressourcen, die ihr sammelt, aufrüsten und stärker machen. Eine Herausforderung bleibt ein Kampf dennoch alle Male. Doch wenn ihr Feinde umgeht, wiegt euch nicht zu lange in der falschen Sicherheit der Dunkelheit! Wachen werden euch dort zwar nicht sehen, aber Pest-infizierte Ratten werden über euch herfallen. Das einzige, was diese Biester aufhält ist Licht. Verzweifelt werdet ihr euch daher an eure letzte Fackel klammern, während ihr durch ewig lange Katakomben einer Kathedrale flüchten müsst. Und das Licht der Fackel wird von Minute zu Minute schwächer und die Ratten kommen näher …

Ab und zu werden euch kleine Rätsel erwarten. Hier will eine Kiste weg geschoben werden, dort müsst ihr einen Hebel finden oder die Deckenbeleuchtung mit der Schleuder zum Fall bringen, damit ihr ungehindert an den Ratten vorbeikommt.

Frisches Setting

Stealth Spiele gibt es einige, aber ein Action Adventure im Frankreich des Jahres 1349 mit Pest Thematik und Fokus auf zwei Geschwister hat es bisher keins gegeben. Entwickler Asobo teilte gegenüber pcgames.de mit, dass Naughty Dogs The Last of Us und Telltales The Walking Dead große Inspirationsquellen für sie gewesen seien. Dies merkt man auch, liegt schließlich der Fokus von A Plague Tale: Innocence auf Charaktere und Geschichte.

Wie bei den Vorbilden erzählt A Plague Tale: Innocence seine Geschichte mittels Details in der Welt. Anstatt euch eine “emotionale Geschichte” mit Cutscenes und ellenlangen Dialogen aufs Gesicht zu drücken, erzählt die Welt, die ihr durchlauft ihre eigene persönliche Geschichte ganz von selbst. Bietet euch eine alte Dame, bei der ihr Unterschlupf sucht, die Kleidung an, die mal ihren Enkeln gehört hat, könnt ihr euch selber zusammenreimen, was mit ihnen passiert ist.

Und das ist die größte Stärke von A Plague Tale: Innocence – das Storytelling. Sowohl Amicia als auch ihr Bruder sind glaubhaft geschrieben. Amicia ist keine Prinzessin auf der Erbse und nervt nicht bei jeder Kleinigkeit herum. Andererseits ist sie auch keine Superheldin, die sich ohne Furcht in den Tod stürzt. Sie ist eben ein Mädchen im 14. Jahrhundert, das für ihren Bruder enorme Herausforderungen überwinden muss.

Aber nicht nur die Hauptcharaktere, auch scheinbar unwichtige NPCs haben ihre eigene Geschichte. Auf der Flucht hören wir beim Vorbeigehen ein Gespräch zwischen zwei Wachen. Diese kommentieren wie ihr Herr von allen guten Geistern verlassen sei. Sie sprechen weiter darüber, dass er wahrscheinlich verzweifelt ist, nachdem sein Sohn gestorben ist. Treffen wir auf ihren Herrn, sehen wir in ihm nicht nur einen Endboss, den es zu erledigen gilt, sondern einen Menschen, der durch Verlust und Trauer wahnsinnig geworden ist. Seine Motive sind für uns nachvollziehbar. Die Bösewichte sind daher nicht nur schlicht böse. Und Helden nicht schlicht gut. Zwischen schwarz und weiß erstreckt sich in A Plague Tale: Innocence ein weites Tal der Grautöne.

Fazit

A Plague Tale: Innocence erzählt die packende Geschichte von Amicia und Hugo, zwei normalen Kindern in einer Welt, die von Pest, Krieg, Angst und Tod bewohnt ist. Beide Geschwister sind gut geschrieben und wachsen einem schnell ans Herz. Zusammen müssen sie unglaubliche Herausforderungen überwinden. Das fühlt sich an keiner Stelle absurd an, sondern reißt einen emotional mit. Dazu trägt auch die Welt mit vielen Details bei und spannenden NPCs bei. A Plague Tale: Innocence legt einen starken Fokus auf eine emotionale Geschichte und erzählt diese über 12-15 Stunden. A Plague Tale: Innocence könnte ein Überraschungshit 2019 vom selben Schlag wie Hellblade: Senua’s Sacrifice sein.

Vorbesteller Boni

Bestellt jetzt A Plague Tale Innocence vor und erhaltet ein DLC mit drei neuen Outfits und Wappen für Amicia und Hugo kostenlos dazu.Klickt zudem auf den Button unten und erhaltet 16% Rabatt. A Plague Tale: Innocence erscheint am 14. Mai 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Jetzt A Plague Tale: Innocence vorbestellen!

GAMESROCKETBlog

Hier bekommst du News, Infos und ausgewählte Previews zu aktuellen Games.

Das Gamesrocket Blog ist ein Projekt von Gamesrocket - Dem deutschen Spieleshop mit den besten Deals für Steam & Co.

Archiv

Letzte Tweets

@ant0nSs So muss das sein! ;)
@SBSchokoBrownie @Domtendo @Denny1504 @gengrievous1997 Lass uns doch hier bitte auch einmal deine Bestellnummer in… https://t.co/bfoyuYMmVW
@ant0nSs Wir hoffen, dass du viel Spaß am Wochenende hattest 8)